Montag, 6. August 2018

Feigenschwemme und ein delikates Rezept

Statt voller Geigen hängt mein Himmel voller Feigen und ich lasse sie mir so quasi in den Mund fallen. Sonnenwarm, zuckersüss und voller Erinnerungen an Ferien in südlichen Ländern. Dieses Jahr ist er ganz besonders gross, der Feigensegen und ich durfte auch noch bei der lieben Manu Feigen mit nehmen. Ich habe daraus einen süssauren  Feigensenf- oder -honig gekocht, der zum Beispiel zu  Käse wirklich sehr gut passt. Das Rezept und die Zutaten dazu schreibe ich gerne hier auf, und verlinke meinen etwas arg vernachlässigten Blog für die glücklichen (So hoffe ich) Feigenhonigempfänger. Ich bin jetzt pensioniert und ein Vorsatz von mir ist, neben dem ganz normalen Alltag nur noch das zu tun, was ich gern mache, eben fat cun plaschair. Und da gehört das Bloggen und Kochen auch dazu.




Rezept:
4 Esslöffel 
Senfkörner
2 ganze
Peperoncini
1 kg
reife Feigen, geschält
200 g 
Rohrzucker
800 g
Gelierzucker
1
Zitrone 
1 Esslöffel
Senfpulver
2 Essl.
Dijon Senf grob
weisser Pfeffer
Fleur de sel
2 Esslöffel
Balsamicoessig
etwas Honig

Die Senfkörner über Nacht in Wasser einweichen, dann abgießen. Den Peperoncino hacken. Die Feigen in einen großen Topf geben un mit dem Zucker gut verrühren. Mit Zitronensaft, Senfpulver, gehacktem Peperoncino, Senfkörnern, Dijonsenf und viel weißem Pfeffer, Balsamicoessig, Flur de sel und Honig abschmecken. Alles unter ständigem Rühren aufkochen und mindestens 5 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen, eventuell abschäumen. Die Masse sofort bis zum Rand in verschliessbare Gläser füllen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen